Piloten trainieren im Hochgebirge: "Immer alles geben!

Hochfilzen, 28. Februar 2020  - Hubschrauberpiloten des Bundesheeres trainieren beim Hochgebirgslandelehrgang das Fliegen unter extremen Bedingungen. Damit erhalten die Flugschüler die Qualifikation zum Einsatzpiloten, bereits fertig ausgebildete Piloten nehmen zum Erhalt ihrer Qualifikation ebenfalls an der Ausbildung teil.

 

Einsätze im Hochgebirge

 

Lehrgangsleiter Oberstleutnant Alex Handl: "Dieser Lehrgang dient dazu, die Piloten auf Einsätze im Hochgebirge vorzubereiten. Vom Hochgebirge sprechen wir im Regelfall von einer Höhe über 2.500 Metern. Warum ist dies so schwer? Nun, weil das Hochgebirge Bedingungen hat, die wir sonst nirgends vorfinden: Die Luft ist dünner, die Leistungsanforderungen an die Luftfahrzeuge sind größer."

Konzentriertes Flugtraining

 

Hubschrauberpilot Hauptmann Daniel Gapp: "Für uns Einsatzpiloten bietet der Lehrgang die Möglichkeit, dass wir das Fliegen im Gebirge konzentriert trainieren können." Die besonderen Herausforderungen beim Fliegen sind die geringere Luftdichte, die sich auf die Triebswerksleistung auswirkt sowie die Aerodynamik des Hubschraubers, erklärt Gapp. Aber nicht nur als Flugtraining dient die spezielle Ausbildung im Hochgebirge. "Weiters kommt hinzu, dass wir mit dem Gebiet vertraut werden - dies konnten wir zuletzt beim Assistenzeinsatz 'Schnee' im Vorjahr nutzen." 

 

Auf dem Weg zum Einsatzpiloten

 

Flugschüler Wachtmeister Stefan F.: "Die Faszination für das Fliegen war bei mir schon immer vorhanden. Nach ca. einem halben Jahr nach dem Einrücken bin ich bereits, im Rahmen des Auswahlverfahrens, in einem Flieger gesessen!" Wo sieht er sich beruflich in den nächsten fünf Jahren? "Hoffentlich bei der Einsatzstaffel. Entweder in Linz bei den AB 212 oder in Aigen bei den 'Alouette' III-Hubschraubern."

 

"Mein Traum war es immer schon, beim Militär zu fliegen", sagt Wachtmeister Stefan S., ebenfalls Flugschüler und in Ausbildung zum Einsatzpiloten. Nach einem Jahr beim Bundesheer saß der HTL-Maturant im Cockpit. Sein Ziel ist es, Pilot einer Agusta Bell 212 zu werden - dafür gibt der Oberösterreicher "immer hundert Prozent".

 

Traumberuf Militärpilot

 

Die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule führt in der Militärpilotenausbildung die Hochgebirgslandelehrgänge durch. Wie kann man überhaupt Militärpilot werden? Dazu Oberstleutnant Andreas Ledermann: "Die Meldung zur Fliegertauglichkeitsuntersuchung am Sanitätszentrum Ost kann bereits bei der Stellungskommission abgegeben werden. Grundsätzlich werden alle mit Tauglichkeitsziffer 7 oder höher vom Heerespersonlamt angeschrieben und zu einem von insgesamt sechs Terminen pro Jahr zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Diese Veranstaltungen finden in Langenlebarn, Zeltweg und Hörsching jeweils einmal im Frühjahr und einmal im Herbst statt."

 

Noch einen Tipp für alle, die Piloten werden möchten, hat Flugschüler Stefan F. bereit: "Dran bleiben! Man wird vor viele Hindernisse gestellt - immer alles geben und sich von nichts abhalten lassen!"

 

Foto: Hontsch und Landstetter

 

                                            Partner der UOG/NÖ
Partner der UOG/NÖ
Besucherzaehler

Zeitschrift

Lehre beim Bundesheer

Karriere beim   Bundesheer

Lese-Stoff

 

UOG NÖ Zeitung Dezember/2019


Chronik UOG NÖ

Festschrift 50 Jahre   UOG NÖ



Zeitschriften

Der Generalstab

Links

 

 CISOR

 

(Europäische Unteroffiziersvereinigung)

     HUAK

 

Unsere Sponsoren und Partner

Schmuck FEICHTINGER