Herzlich Willkommen Kameraden!


Wir wünschen viel Spaß beim Erkunden unserer Website. 

Nehmt Euch die Zeit für unsere Vorteile als Mitglied, Fotoalbum und vor allem für unsere NÖUO`s (Informationszeitschrift der UOG/NÖ im Bereich der Downloads). Wir sind bemüht Euch alle Informationen so schnell und informativ wie möglich auf unserer Website zu liefern. Auch Eure einzelnen Zweigvereine haben oft unter unserem Bereich etwas zu berichten. 

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Der Vorstand der Unteroffiziersgesellschaft Niederösterreich.

 

2019

Rund 1.700 Soldaten im Schnee-Einsatz

Es stehen 1.700 Soldatinnen und Soldaten in fünf Bundesländern im Assistenzeinsatz. Die Soldaten unterstützen an 21 "Hotspots" bei der Beseitigung der Schneemassen. Insgesamt setzt das Bundesheer 18 Hubschrauber, 30 Pionierfahrzeuge (u.a.

                                                            "Foto: Bundesheer/Horst Gorup“

 

Baggerlader, Senkmuldenkipper, Radlader) und 40 Transport- und Groß-Kraftfahrzeuge ein. 

 

 

Luftunterstützung 

 

Derzeit stehen 18 Hubschrauber und 130 Soldaten der Luftstreitkräfte bereit, um Bäume von Schnee zu befreien ("Downwash"), Versorgungsflüge sowie Erkundungsflüge für die Lawinensprengungen durchzuführen.

 

Niederösterreich

 

Im Hochkar-Gebiet und in Gaming unterstützen rund 190 Soldatinnen und Soldaten bei der Wiederherstellung der Infrastruktur u.a. beim Freischneiden von Straßen.

 

 

Black Hawk im Einsatz

 

Anhaltende Schneefälle führten auch im ostwärtigen Zentralraum und in NÖ zu einer Intensivierung der Lawinengefahr auf höchste Stufe.
„Wegen der schlechten Sicht mussten immer wieder Flüge abgebrochen werden. Die dichte Wolkendecke und der starke Wind machen unseren Piloten oftmals einen Strich durch die Rechnung. Über Tage hinweg war es nicht möglich alle Einsätze zu fliegen.

Derzeit befinden sich alle verfügbaren leistungsstarken Black Hawk Hubschrauber sowie mehrere kleine Helikopter im Einsatz. Ca. 30 Soldaten sind zur Hilfe vor Ort. Hierzu kommen unmittelbar nochmals ca. 40 Personen in der Garnison Langenlebarn. Diese sind für Wartungstätigkeiten der Luftfahrzeuge und für den Betrieb des militärischen Flugplatzes erforderlich “ erklärt der Kommandant vom Fliegerhorst Oberst Rafetseder.

Neujahrsempfang der 3. Jägerbrigade

Mautern, 16. Jänner 2019  - Über 300 Gäste fanden sich am Mittwoch zum Neujahrsempfang der 3. Jägerbrigade in der Römerhalle ein. Auch Verteidigungsminister Mario Kunasek war unter den zahlreichen Ehrengästen. In der festlich geschmückten Römerhalle waren neben dem Verteidigungsminister auch Vertreter des Bundes und des Landes gekommen, sowie als Präsident der UOG NÖ, Herr Vzlt Auinger Markus.

 

Im Jahresrückblick betonte Brigadier Habersatter die besonderen Leistungen der Soldaten in Auslandsmissionen, Übungen, Inlandseinsätzen und während der Ausbildung.

 

Zuletzt waren 1.000 Mann bei den Schneeeinsätzen gefordert.

 

„Foto: © Martin Kalchhauser“

 

Vorbilder vor den Vorhang

 

Traditionell wurden herausragende Soldaten im Zuge des Empfanges für ihre Leistungen gewürdigt:

 

Besonderes Lob (und ein Präsent von HYPO NÖ-Direktor Udo Birkner) gab es für:

 

  • Vorbild als Kommandant: Hauptmann Gerhard Hiebler,
  • Vorbild im Einsatz: Wachtmeister Alvin Weinberger,
  • Vorbild im Dienstbetrieb: Stabswachtmeister Lucas Bodisch,
  • Retter im Notfall: Stabswachtmeister Martin Domitner,

 

Einheit des Jahres: ABC-Abwehrkompanie des Stabsbataillons 3 

 

Beste Einheit war die ABS-Abwehrkompanie, die sich im Zuge des EU-Einsatzes auszeichnete und für die Julia Nievoll, Bernhard Lindenberg, Manfred Jeschko, Karl Padrta, Gerhard Topf, Stefan Geppner und Erwin Dvorak die Urkunden entgegennahmen.

 

„Foto: © Martin Kalchhauser“

 

Unteroffizier  des ABC-Abwehrzentrums als Lebensretter im Hallenbad

Gerade vor Weihnachten ein spontaner Einsatz der einen Menschen das Leben rettete: Offiziersstellvertreter Martin Trimmel, Soldat des ABC-Abwehrzentrums, befand sich vor einigen Tagen zum Zeitpunkt des Geschehens im Wiener Neustädter Sport- und Erlebnisbad "Aqua Nova". In seiner Freizeit besucht der 45-jährige Unteroffizier dort regelmäßig die Sauna.

 

Saunagast erfolgreich reanimiert

 

Während des Saunierens hörte der Soldat die Durchsage, dass der Bademeister dringend zur Sauna kommen solle; dort wurde ein leblos am Boden liegender Mann vorgefunden. Der Wiener Neustädter Bademeister begann nach dem Notruf mit der Reanimation des Mannes, der Unteroffizier eilte diesem zur Hilfe und löste den Bademeister bei der Herzdruckmassage ab. Genau das verschaffte Zeit, den Defibrillator zu holen, um mit zusätzlichen Schockauslösern zu reanimieren. Gemeinsam schafften es Martin Trimmel und der Bademeister, den Mann ins Leben zurückzuholen. Dieser wurde anschließend von der Rettung weiter versorgt.

 

Verteidigungsminister Kunasek zeigt sich stolz: "Ich bedanke mich bei Offiziersstellvertreter Martin Trimmel, der in dieser Notsituation rasch reagiert und somit das Leben eines Menschen gerettet hat. Ich bin stolz auf Soldaten, die nicht nur beruflich, sondern auch in ihrer Freizeit, dort eingreifen, wo Hilfe gebraucht wird. Natürlich wünsche ich auch dem Mann alles Gute und eine schnelle Genesung."

 

UO des ABC-Abwehrzentrums

 

Offiziersstellvertreter Martin Trimmel ist Soldat des ABC-Abwehrzentrums und ist Sicherheitsunteroffizier am ABC- und Katastrophenhilfsübungsplatz Tritolwerk, wo er den Dienstbetrieb leitet. Der gebürtige Burgenländer ist seit 1992 beim Österreichischen Bundesheer tätig.

2018

3. Landesmeisterschaft im Stockschießen

Foto UOG Amstetten

Wiederum ist ein Jahr vergangen und der ZV AMSTETTEN unter Obmann OStv Christian PIRHOFER richtete das 3. Landesstockschießen am Dienstag dem 25 09 18 für die UOG NÖ aus. Nach langem Zittern ob der Bewerb stattfindet, da sich die Teilnehmermeldungen ziemlich zaghaft einfanden, wurde um 1000 Uhr, pünktlich der Bewerb durchgeführt. Selbst der Hausherr der OSTARRICHI-Kaserne, Obst Rudolf HALBARTSCHLAGER,  lies es sich nicht nehmen ein paar Grußworte an die Teilnehmer zu richten. Außerdem übergab er auch wieder den heißbegehrten OSTARRICHI-Most an den Präsidenten der UOG NÖ OStv Markus AUINGER, für die ersten drei Ränge.

 

In der altbewährten Stockhalle der Union AMSTETTEN stellten sich 10 Mannschaften dem Bewerb. Aus ALLENTSTEIG, MISTELBACH, LANGENLEBARN, GROSSMITTEL und KORNEUBURG waren die Stockschützen nach AMSTETTEN angereist. Selbst unser Partner, die ÖBV nahm mit einer Mannschaft teil. Nach der Einweisung und der Erklärung der Regeln durch StWm Michael TAUER, begann der Bewerb. Die Stockmannschaft aus GROSSMITTEL, die bereits im Vorjahr sehr stark spielte und sich hinter der Mannschaft aus AMSTETTEN auf dem 2. Platz einreihte, ging diesmal  als würdiger Sieger heraus.

 

Mit einem Schnitzelessen und einem gemütlichem Beisammensein ging die gelungene Veranstaltung zu Ende.

 

Vielen Dank noch an die Union Stockschützen AMSTETTEN, die uns bei diesem Bewerb bestens bewirteten und der Unteroffiziersgesellschaft NÖ die Stockhalle unentgeltlich zur Verfügung stellte.

 

 

 

Soldaten aus Langenlebarn im Hochwasser und Unwettereinsatz in Kärnten

Unterstützung aus der Luft

 

Sieben Hubschrauber des Bundesheeres unterstützen die Einsatzkräfte aus der Luft. In Kärnten sind vier Helikopter - ein "Black Hawk", ein Agusta Bell 212, eine "Alouette" III sowie ein Bell OH-58; in Osttirol ein "Black Hawk", ein Agusta Bell 212 und eine "Alouette" III, eingesetzt. Diese führen Erkundungs- sowie Transportaufgaben durch, versorgen die eingeschlossene Bevölkerung des Lesachtales mit Trinkwasser, Lebensmitteln und Notstromaggregaten und helfen beim Wiederaufbau von Stromleitungen und Masten.

Ein S-70 "Black Hawk" hilft im Kärntner Gailtal, einen gebrochenen Damm an der Gail zu schließen.

 

Zwei S-70 "Black Hawk"-Hubschrauber haben zur provisorischen Schließung des Dammes 80 Panzerigel und 220 mit Schotter gefüllte "Big Bags" an die Schadstelle eingeflogen und in Präzisionsarbeit abgesetzt.  Diese rasche Schließung war nur durch die hervorragende Koordinierung durch die Bezirkshauptmannschaft Hermagor und die sehr gute

 

Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte möglich. Ohne die Hubschraubereinsätze des Bundesheeres wäre die provisorische Schließung nicht möglich gewesen.

Kommandoübergabe an der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule

 

Bild 2 Foto: Bundesheer/FISCHER

 

Mit einem militärischen Festakt übergab Luftstreitkräfte-Kommandant Generalmajor Karl Gruber am Dienstag in Tulln das Kommando über die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule an Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Ing.Mag. Reinhard Kraft.

 

"Richtiger Mann an richtiger Stelle"

 

Generalmajor Gruber betonte, dass "mit Oberstleutnant Kraft der richtige Mann an der richtigen Stelle ist". Die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule ist für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Soldaten und Zivilbediensteten der Luftstreitkräfte verantwortlich. Zusammen mit den anderen Ausbildungsorganisationen des Bundesheeres wird auch das zukünftige Führungspersonal der Luftstreitkräfte hier ausgebildet. Im Fokus steht dabei die Erlangung einer selbstständigen Problemlösungskompetenz verknüpft mit der Kernaufgabe eines jeden Kommandanten: die Fähigkeit zur Menschenführung.

 

Eingeschlagenen Weg konsequent weiter verfolgen

 

Oberstleutnant Kraft versprach, dass er "die neue Aufgabe mit Demut und Respekt, aber auch der notwendigen Entschlossenheit" ausüben werde. Inhaltliche Schwerpunkte will er vor allem in der Vertiefung und im Ausbau von Kooperationen national so wie auch international, im Bereich der Simulation und in der Beitragsleistung zur Weiterentwicklung der Luftstreitkräfte setzen. Der bereits eingeschlagene Weg werde gemeinsam mit den Bediensteten der Schule als ein "Team aus Teams" konsequent weiter verfolgt, so Kraft.

 

"Soldaten sind verlässliche, stabile und sichere Partner"

 

In Vertretung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner würdigte der zweite Präsident des NÖ Landtages Gerhard Karner das Bundesheer: "Die Soldatinnen und Soldaten sind verlässliche, stabile und sichere Partner der niederösterreichischen Bevölkerung. Dafür danken wir!" Und er lobte auch den neuen Kommandanten: "Oberstleutnant Kraft ist ein Offizier mit exzellenter Ausbildung, umfangreicher Erfahrung und sehr viel Gespür als Führungskraft. Alles Gute der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule!"

 

Oberstleutnant Reinhard Kraft

 

Reinhard Kraft, geboren 1978 in Mistelbach, absolvierte die HTL in Hollabrunn und rückte als Einjährig-Freiwilliger 1998 zum Bundesheer ein. Nach seiner Ausmusterung von der Theresianischen Militärakademie 2003 in Wiener Neustadt war er Kommandant der ortsfesten Radarstation Steinmandl im Weinviertel/NÖ. Danach absolvierte er von 2010 bis 2013 die Generalstabsausbildung an der Landesverteidigungsakademie in Wien und wurde anschließend nach Salzburg versetzt, wo er im Streitkräfteführungskommando seinen Dienst versah. Ab Februar 2015 war er an der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule als stellvertretender Kommandant und Chef des Stabes eingeteilt. Er absolvierte diverse Auslandsübungen und -einsätze, unter anderem 2016 in Afghanistan. Oberstleutnant Reinhard Kraft ist der jüngste Schulkommandant im ÖBH.

 

Die UOG NÖ wünscht Herrn Oberstleutnant Reinhard Kraft alles Gut für seine berufliche Zukunft und viel Kraft die heranstehenden Vorhaben umzusetzen.

 

Neuer Generalstabschef

 

Verteidigungsminister Mario Kunasek bestellt

 

Generalmajor Robert Brieger zum neuen Generalstabschef des

 

Österreichischen Bundesheeres

 

 

 

 

Verteidigungsminister Mario Kunasek hat sich heute, Montag, 16. Juli, entschieden, Generalmajor Mag. Robert Brieger zum neuen Generalstabschef des Österreichischen Bundesheeres zu bestellen. Er folgt in dieser Funktion damit General Othmar Commenda nach, der mit Ende Juni in den Ruhestand getreten ist.

"Ich habe Generalmajor Brieger als einen besonnenen, verantwortungsvollen und vorausschauenden Offizier kennengelernt, der viel Erfahrung aus seinen bisherigen Funktionen einbringen wird können. Er ist für die kommenden Aufgaben bestens geeignet", so Bundesminister Kunasek.

http://www.bundesheer.at/journalist/pa_menu.php

 

UOG Salzburg hat einen neuen Präsidenten

Vzlt THALER Vitus, HLogZ S, zum neuen Präsidenten der UOGS gewählt.

 

 

Am 28.06.2018 hat in der UO-Messe der Schwarzenbergkaserne die Generalversammlung der UOGS mit der Wahl des neuen Vorstandes stattgefunden. Aufgrund seiner bevorstehenden Pensionierung hat sich der langjährige und sehr erfolgreiche Präsident Christian SCHILLER, Vzlt, der Neuwahl nicht mehr gestellt.

Foto UOG Salzburg

vom 06 07  bis  08 07 2018

ein erfolgreicher internationaler Wettkampf 2018

Foto: UOG ZV Langenlebarn

 


                                            Partner der UOG/NÖ
Partner der UOG/NÖ
Besucherzaehler

Miliz

Lehre

Lese-Stoff

UOG NÖ Zeitung 2/2018

Festschrift 50 Jahre   UOG NÖ

Chronik UOG NÖ

Zeitschriften

Links

AESOR

(Europäische Unteroffiziersvereinigung)

Unsere Sponsoren