Zivilbediensteter des Jahres 2022:

Günter Povoden

Heuer siegte in der Kategorie "Zivilbediensteter des Jahres" Günter Povodenherausragender Wissenschaftler, geborener Steirer und wohnhaft in Niederösterreich. Er versieht seinen Dienst beim Bundesheer im ABC-Abwehrzentrum in Korneuburg.

 

ABC-Abwehrzentrum

Oberrat Diplom-Ingenieur Povoden hat, nach seinem Einjährig-Freiwilligen-Jahr, an der Technischen Universität in Graz das Studium der technischen Chemie absolviert. Er blieb auch nach dem Studium dem Bundesheer eng verbunden und wurde 2003 Referatsleiter "Chemie" im ABC-Abwehrzentrum.

Seit diesem Zeitpunkt hat er sein Fachwissen derart erweitert, dass er Vortragender zum Thema Kampfstoffe an der Technischen Universität Graz wurde, als Konsulent bei der Europäischen Union tätig war, als Senior für das "United Nations Office of Counter Terrorism" für den Schutz kritischer Infrastruktur und vulnerabler Ziele zum Einsatz kam und ins "Scientific Advisory Board" der UNO zum Verbot chemischer Waffen aufgenommen wurde.

Günter Povoden leistete in diesem Board so hervorragende Arbeit, dass - erstmals seit Bestehen - ein Österreicher zum Vorsitzenden nominiert wurde. Ein Vorsitz, der sehr viel diplomatisches Fingerspitzengefühl verlangt, um dem Board seine politische Unabhängigkeit zu bewahren und um Interessenkonflikte der Mitgliedsstaaten, etwa von Russland, China, den Vereinigten Staaten von Amerika oder des Iran, zu vermeiden.

 

Langjährige Erfahrung

Der Zivilbedienstete des Jahres 2022 bringt für diese verantwortungsvolle Tätigkeit seine Jahrzehnte lange Erfahrung im Bereich chemische Waffen und ABC-Kampfmittelbeseitigung optimal ein. Im Gegenzug kann er hochaktuelle Informationen zum ABC-Lagebild zu chemischen Kampfstoffen - inklusive Toxine - sowie notwendige Präventions- und Bewältigungsmöglichkeiten für die Entwicklung, Forschung und Lehre am ABC-Abwehrzentrum und für andere Waffengattungen zur Verfügung stellen.

Oberrat Povoden hat auch militärisch Bemerkenswertes geleistet. Er hat die Stabsausbildung bis hin zum Dienstgrad Oberstleutnant des höheren militärtechnischen Dienstes absolviert und absolvierte Auslandseinsätze in Sri Lanka, auf Zypern, in Bosnien und Herzegowina sowie im Kosovo.

 

"Foto: Bundesheer/Presse"

Verteidigungsministerin Tanner besuchte die Garnisonen Korneuburg

Die Ministerin besuchte die Kaserne in Korneuburg und übergab in der Dabsch-Kaserne das ABC-Simulationssystems ARGON an das ABC-Abwehrzentrum.

Durch die Einführung des ABC-Simulationssystems ARGON in Korneuburg sind wir am neuesten Stand der Technik. Durch die Erhöhung des Verteidigungsbudgets ab dem nächsten Jahr werden wir schrittweise Investitionen zur Modernisierung der Kasernen, Waffen und Geräte durchführen. Somit ist das Österreichische Bundesheer für alle Aufgaben bestens gerüstet", so Verteidigungsministerin Tanner.

ABC-Simulationssystem

Das an das ABC-Abwehrzentrum übergebene ABC-Simulationssystem ARGON ist ein Ausbildungsmittel mit dem es möglich ist, Freisetzungen von radiologischen und chemischen Gefahrstoffen, ohne Einsatz von umwelt- beziehungsweise gesundheitsgefährdenden Simulationsstoffen, klein- als auch großräumig darzustellen.

Mit dem ABC-Simulationssystem ARGON können sowohl Maßnahmen bei Szenarien nach radiologischer oder nuklearer Freisetzung, wie z.B. nach einem Terroranschlag ("Dirty Bomb"), Kernkraftwerksunfall oder Einsatz von Nuklearwaffen, als auch nach Freisetzung chemischer Kampfstoffe und toxischer Industriechemikalien, wie z.B. nach einem Angriff oder Terroranschlag mit chemischen Kampfstoffen oder nach Industrie- oder Laborunfällen, realistisch und effizient von den ABC-Abwehrsoldaten trainiert werden.

 

"Foto: Bundesheer/Daniel Trippolt"

Am 27. April 2022 besuchte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner den Traditionstag des ABC-Abwehrzentrums "Lise Meitner" des Bundesheeres. Die Soldaten der ABC-Abwehr sind für die Abwehr von atomaren, biologischen und chemischen Kampfmitteln zuständig und stehen zum Schutz der österreichischen Bevölkerung bereit.

 

Schutz der Bevölkerung

"Die Soldatinnen und Soldaten der ABC-Abwehrtruppe sind stets bereit und helfen, wann immer sie zur Unterstützung von Einsatzkräften oder zum Schutz der Bevölkerung angefordert werden. Auch in komplexen Aufgabengebieten, wie der Trinkwasseraufbereitung und der Rettung von Menschen aus zerstörten Objekten, kann sich die Bevölkerung auf unser Bundesheer verlassen. Gerade jetzt, ist die weltweit anerkannte Kompetenz der ABC-Abwehr des Bundesheeres für den Schutz der Menschen in Österreich von besonderer Bedeutung", so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Unverzichtbar bei Katastrophenhilfe

 

Die ABC-Abwehrtruppe des Bundesheeres, im Einsatzfall für den Schutz unserer Soldaten vor ABC-Bedrohungen eingesetzt, ist im Frieden national wie international ein unverzichtbares Instrument der Katastrophenhilfe. Ihre Ausrüstung befähigt sie zum Aufspüren gefährlicher Stoffe, zur Dekontaminierung (Entstrahlen, Entseuchen und Entgiften) von Personen, Geräten und Gebieten sowie zur Rettung von Menschen aus zerstörten und kontaminierten Objekten. Die Einsatzbereitschaft der ABC-Abwehrtruppe ist hoch, denn für sie kann der Ernstfall jede Minute eintreten.

Katastrophenhilfeeinheit AFDRU

 

Mit der Katastrophenhilfeeinheit AFDRU ("Austrian Forces Disaster Relief Unit"), ist das ABC-Abwehrzentrum auch befähigt, nationale und internationale Katastrophenhilfe, wie etwa Such- und Rettungseinsätze oder Trinkwasseraufbereitung nach Erdbeben und Überflutungen, zu leisten.

 

Zur ABC-Abwehrtruppe gehören das ABC-Abwehrzentrum, die fünf ABC-Abwehrkompanien (Mautern, Hörsching, Absam, Graz und Korneuburg) und die vier Luftfahrzeugrettungs- und ABC-Abwehrzüge auf den Fliegerhorsten. Kern der Waffengattung ist das ABC-Abwehrzentrum "Lise Meitner" in der Dabsch-Kaserne in Korneuburg. Hier treffen die Komponenten Einsatz, Lehre und Weiterentwicklung als Kompetenzen der ABC-Abwehr des Bundesheeres zusammen.

 

"Foto: Bundesheer/Daniel Trippolt"

Gerade vor Weihnachten ein spontaner Einsatz der einen Menschen das Leben rettete:

Offiziersstellvertreter Martin Trimmel, Soldat des ABC-Abwehrzentrums, befand sich vor einigen Tagen zum Zeitpunkt des Geschehens im Wiener Neustädter Sport- und Erlebnisbad "Aqua Nova". sucht der 45-jährige Unteroffizier dort regelmäßig die Sauna.  weiter......

 

Unteroffizier  des ABC-Abwehrzentrums als Lebensretter im Hallenbad

Lebensretter ABC AbwZ 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.9 KB
ABC Zentr. Ehrungen 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 315.8 KB
                                            Partner der UOG/NÖ
Partner der UOG/NÖ
Besucherzaehler

1967  bis  2022

2021


Neu: Bildungsanzeiger online

https://kurse.bundesheer.at 

Zeitschrift Miliz Info

Luftfahrzeugtechnikerin

Lehrlinge 2022

Karriere beim   Bundesheer

Heer der Lüfte

Lese-Stoff

 

UOG NÖ Zeitung Dezember 2022

Festschrift 50 Jahre   UOG NÖ

Zeitschriften

Truppendienst

Links

 

ÖUOG

UOG - Wien

 

 CISOR

 

(Europäische Unteroffiziersvereinigung)

     HUAK

 

Unsere Sponsoren und Partner

Angebote für UOG Mitglieder